Weisheit der Märchen

Lexikon der schamanischen Begriffe (Um sich das Googlen zu sparen)

Moderator: Moderatorenteam

Weisheit der Märchen

Beitragvon WhiteEagle » 18.02.2005 19:19

hagzissa die holdin hat geschrieben:im namen der rose

in alten zeiten erzählten die schamanen geschichten, hielten den menschen so spiegel vor, schenkten heilung damit. jenes wehe, verheißungsvolle ES WAR EINMAL führt seelen zurück zum ursprung, zum kosmos, zu gott, zu sich selbst. zur ganzheit. zum licht. wie man es nennt ist gleich. führt den menschen auch wieder seinem nächsten zu. er darf sich nicht losgelöst vom ganzen betrachten!

schamanismus ist wie ein regenbogen, viele farben machen ihn aus. eine davon ist das märchen mit seiner tiefen weisheit und heilkraft. die bilder der märchen und mythen gehören nun aufgeschlossen, denn diese gesellschaft bricht zusammen, d.h. auch unsere medizin der jetztzeit. im geistigen gibt es keine worte mehr, da redet man in bildern. sie sind die sprache des kosmos, sie sind universell und voller leben und heilung.

wie das geht? ganz einfach, ich will nur ein beispiel von vielen geben: es war einmal ein mann, der hatte asthma und das märchen vom blaubart half ihm, sich selbst zu erkennen und er wurde gesund. was heißt das? männer werden noch heute in unserer gesellschaft so erzogen, stark zu sein, gefühle zu unterdrücken. nun erzeugt aber druck gegendruck nach dem gesetz, sucht sich also einen kanal: der mensch wird krank. der besagte mann begriff durch dieses märchen, daß er seine inneren weiblichen anteile (frauen) ertötete, weil er so erzogen worden war. durch dieses märchen weinte er zum ersten mal wieder nach langer zeit und fand heilung. in meinen armen, aber der schamane selbst heilt nicht, er ist nur brücke. der mensch muß alleine darüber gehen.

krankheiten haben ganz tiefe seelische ursachen und ich sage, schamanismus muß da zur stelle sein und helfen. das geht mit natur, mit märchen und auf viele andre weise noch, denn die gaben sind vielfältig. schamanismus sollte den menschen wieder zurückführen zu sich selbst. sonst ist er nur ein leeres wort, wie vieles leer ist, was so laut daherkommt.

viel geschwätz allerorten, wenige taten sehe ich. viel scheinwissen, wenig demut. und einen gnadenlosen sog, der viel gutes mit sich reißt.

in dieser gesellschaft werden wir "erzogen", konditioniert, unsere schwingen werden gebrochen, unsre träume zerrissen, unsere lebendigkeit angepaßt. wir werden krank gemacht, uns selbst entfremdet.
wir bekommen eine völlig verbogene entstellte liebe vermittelt, die keine ist. lernen nie nein zu sagen. nie uns selbst zu lieben. lernen, daß das leid das größte ist und diese erde ein jammertal. ich klage die kirche an! ich nenne sie eine hure, wie schon dante es tat. sie ist die stiefmutter der märchen, ihr gift das sind all ihre lügen... allein hier manches aufzuzählen würde bände füllen!

an diese stelle gehört das märchen vom häßlichen jungen entlein, märchen sind nichts andres als initiation! sie haben sieben stufen, wie es der weg über den tarot auch hat, hierzu gehört jenes hexeneinmaleins des faust (goethe), das auch aufgeschlossen gehört.

die wahrheit war irgendwann nicht mehr erwünscht, der mensch züchtete sein vorderhirn hoch (johannes nennt dieses in seiner offenbarung eine "arge drüse"), machte es zu seinem, gott (goldenen kalb) und sophia, die allweisheit mußte fliehen. die auf der mondsichel mußte fliehen, denn der drache spie nach ihr. es ist das gleiche. die 13. fee wurde nicht mehr geladen, so sagen die märchen, das ende des matriarchats! wohin floh sie? in das regenbogengewand des märchens. und so überlebte sie und in diesem gewand kehrt sie zurück zu den menschen.

und wenn alles zusammenbrechen wird jetzt, wird sie wie ein fels in der brandung stehen und den seelen starker halt sein. das ist dann die zeit, wo jene dummlinge dann nicht mehr verlacht werden wie jetzt, wo noch der nur an raum und zeit gebundene verstand regiert und das materielle.

niemand liebt oder erträgt die wahrheit, wenn sie nackt ist. aber wenn sie jenes bunte kleid trägt, dann lauschen die menschen ihren worten gebannt. der narr und der weise sind eines. die märchen reden von dummlingen, das sind solche menschen, die andere werte als die materiellen und äußerlichen dinge heiligen. sie gehen durch arge not und am ende ist der sieg ihrer, während die andren versagten.

märchen wurden immer erzählt und ganz ganz sicher auch im alpenraum.
gibt es denn so wenige menschen, die sich der weisheit der märchen und ihrer heilkraft verschrieben haben und tiefere zusammenhänge sehen bis hin zum kosmos? ich erlebte viele märchenerzähler, die nicht wußten wovon sie sprachen und über mich lächelten, als ich von alchimie sprach.
sie wußten den namen des drachens nicht und schlossen jene bilder nicht auf. sie dachten nicht universell, wie sie sollten sondern in schwarz oder weiß. das leben, die göttin selbst ist aber beides. ist dual.

wir wurden so erzogen, nur einseitig zu denken in gut oder schlecht. das ist falsch. gift kann medizin sein und umgekehrt, reichtum kann in wahrheit armut bezeugen und umgekehrt. der mensch muß dahinkommen, beides zu sehen, die ganzheit zu sehen, die einheit der polarität. wenn nur die sonne scheint, trocknet alles aus, wenns nur regnet geht auch alles kaputt. beides im rechten maß bedeutet leben, beides in harmonie und in ergänzung gegenseitig kann segen bringen. jede einseitigkeit bringt schaden. das ist die weisheit der märchen, das ist alchimie. so wird der mensch erst durch widerstand stark. indem er hemmungen überwindet. man möge all jene schwierigkeiten aber nur in sich selbst sehen und wenn sie äußerlich auftauchen, ist das nur ein spiegel.

der spiegel ist attribut der göttin, auch in märchen taucht er auf.

die märchen gehören in die hände wahrer schamanen, damit sie das sein können, was sie sein wollen und sollen: brücke zum licht! ich fürchte nur, jene ziehen sich zurück, weil menschen nicht begreifen wovon sie reden, so war es schon immer. licht ist druck, nicht alle halten ihn aus.

eine mär ist eine botschaft, eine kunde. eine brücke. die märchen alter zeiten begannen so: in der zeit als das wünschen noch geholfen hat...
der moderne mensch glaubt sich fortschrittlich, wenn er von nlp spricht, vom visualisieren und ahnt nicht, daß die alten das alles schon praktizierten.

das märchen zeigt den weg zurück zur ganzheit. märchen aber und alchimie sind eines. wenn dort die rede von der großmutter ist, so ist das die göttin, das leben selbst. die märchen und mythen hüten auch geschichtliche vorgänge, verschlüsselt natürlich. um zu überleben, es hat funktioniert. doch nun muß alles ans licht.

mit bildern erreiche ich tiefere schichten der seele als mit worten. kann viel mehr tun. auch ist es an der zeit, daß der heutige mensch wieder lernt, zuzuhören. sich zu sammeln. er ist oberflächlich geworden durch die medien, durch all den lärm andauernd und das hektische treiben. er hat verlernt zu lauschen. er hat verlernt etwas zu sagen, auch wenn er redet. er hat verlernt, aufmerksam zu sein. er hat jene welt vergessen un spätestens wenn er merkt, daß man geld nicht essen kann, wird ers merken. er hat verlernt, sich einzubringen in die grope ordnung und harmonisch darin zu wirken. er denkt nur noch an sich, siwe es die krebszelle auch tut.

krankheiten werden in zukunft anders behandelt, man wird sie erst gar nicht entstehen lassen. man wird sie vermeiden durch kosmisches wissen.
denn gesundheit ist innerer friede. diesenf rieden aber habe ich nrum, wenn ich mit dem kosmos eines bin, jene hochzeit also gemacht habe, von der alles kündet. in märchen findet man die kunde davon, in der offenbarung und in der alchimie auch, es ist das wichtigste für uns auf erden, das zu tun ansteht. erst wenn wir das vollzogen haben, aknn der aufstieg beginnen, vorher nicht.

denn glaube genügt nicht mehr wie zu jesu zeiten, die erde sank inzwischen noch tiefer. nur wissen kann uns jetzt noch helfen. wissen aber liegt in märchen geborgen, schätze sind es, funkelnde juwelen. und nicht zuletzt künden märchen und mythen vom stein der weisen, dem a und o. er wird auch frieden genannt, der in der kenntnis der universellen gesetze ruhen, die man auch den gotteswillen nennt oder wahrheit. die alchimie nennt ihn jenen lapis.

goethe nennt die gleiche sache "was die welt im innersten zusammenhält", alles ist eines. wer das erfaßt, erfaßt auch die tiefe weisheit der märchen. der wird gesund an leib und seele. der ist berufen zum sieg über sich selbst.

ich vermisse in diesem forum solche gedanken, es dreht sich alles um naturwanderungen etc. das andre aber gehört unbedingt dazu. meiner bescheidenen überzeugung nach. keine wertigkeiten, beides tut not. das ideale wäre, beides würde siche ergänzen.

habe zu allem hier nicht viel beizutragen, das machen andre schon. aber diese sache muß ich loswerden, weil sie gesagt gehört. weil das auch unter schamanismus gehört, aber ich kenne viele "schamanen", die in märchen jene weisheit noch gar nicht erkannten... denn die wahrheit hat es nicht nötig, groß zu tun oder etwas zu beweisen. und sie ist auch nur für die, die sie lieben. amen.

hagzissa die holdin

friede allen denen, die den heiligen kreis lieben und mithelfen ihn zu heilen. mögen es noch mehr werden. viel zeit bleibt uns nicht mehr...
Glaube unerschütterlich an dich und deine Kraft!
Erwarte Visionen und Wunder.
Denn das was du nicht sehen kannst
ist stärker und größer als du ahnst!
Benutzeravatar
WhiteEagle
 
Beiträge: 3490
Registriert: 23.04.2003 14:02
Wohnort: Bad Reichenhall / Oberbayern / Berchtesgadener Land

Zurück zu Lexikon

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron