Maria Kirchenthal - die Megalithmauer

Moderator: Moderatorenteam

Maria Kirchenthal - die Megalithmauer

Beitragvon WhiteEagle » 19.09.2005 21:21

wie sagt man so treffend - ich bin völlig aus dem Häuschen.... wahrscheinlich ists die Nachwirkung von der Herzlalm. Und v.a. ich muss mich erst mal etwas beruhigen.
Auf dem Weg zu unseren Schamanenalm befahren wir immer wieder den Jakobsweg und eine wichtige Station jenes österr. Jakobswegs ist Maria Kirchenthal.

Bild

Ich hatte noch eine dunkle Erinnerung von dem Bericht des Heimatforschers F.Spilka über das Kirchenthal und daher besuchten wir jenes Tal.
Das ganze Kirchenleben spielt sich am Talbeginn ab. Hier endet einerseits der Pilgerweg und der Kreuzweg, hier sind die Parkplätze und der Kirchenwirt und der Andenkenladen. Dann kommen das Haus der Besinnung und ein paar kleinere Gebäude
und dann kommt der Pinzgauer Dom - wie er auch genannt wird.
Warum so ein Dom in einem abgelegenen alpinen Hochtal. Selbst Spilka stellt nur Vermutungen an, denn es gibt keine Hinweise auf eine vorchristliche Geschichte - aber wie wir wissen, haben all diese alten Plätze ihre Vorgeschichte/Frühgeschichte.
Ist sie hier so gut versteckt?
Wir gingen hinter der Kirche über die Wiese ins Tal und trafen auf einen riesigen Felsblock am Hang, neben dem eine verfallene Quelltunnelfassung (!) liegt und vor dem Block ein auffallender halbfelshoher Hügel.
Hier war etwas, aber nicht genau fassbar.
Wir gingen weiter und kamen ans Talende
und standen plötzlich vor einer Art Megalithmauer.
Sie waren verwittert, mit Moos überwachsen - scheinbar uralt. Doch wozu solche Steinblocke und nur an einer Talseite?
Und dann: die meisten Steinblöcke weisen eigenartige Rinnen auf. Selbst wenn sie natürlichen Ursprungs sind - warum finden sie sich hier in einer Reihe??
Als wir das Tal verlassen hatten, fiel mir ein, dass wir die Steine hätten zählen können. Es mögen so um die 30 Steine sein (...).
Und Spilka erwähnt in seinem Text, dass die ethymologische Bedeutung von "Kirche" auf Steinkreis hinweist.
Und das war eine Vision, die wir dort hatten: Die Steine waren möglicherweise ein Steinkreis - ein alpiner Steinkreis. Sie wurden "zur Seite geräumt" und die Kirche wurde am Talanfang gebaut, um möglichst vom Talende abzulenken.
Ich wünschte mir, dass möglichst viele sich mal da oben einfühlen. Ich werde sicher bald wieder dorthingehen, doch diesmal mit größerer Begleitung und schamanischen Handwerkszeug.
Übrigens sind die letzten Kreuze am Pilgerweg - und noch dazu am Talanfang auf großen Felsblöcken platziert.
Stein- und Sonnenkulte mögen hier gelebt haben, das weist Spilka mit seiner Sonnenortung nach.
Wer demnächst zur Schamanenalm fährt, sollte sich den kurzen Abstecher ins Kirchental nicht entgehen lassen!!!

WhiteEagle



eine ähnliche Megalithsteinreihe in der Schweiz:
Bild
Quelle: http://surf.agri.ch/tschumi/images/Buechhoelzli6.jpg
Glaube unerschütterlich an dich und deine Kraft!
Erwarte Visionen und Wunder.
Denn das was du nicht sehen kannst
ist stärker und größer als du ahnst!
Benutzeravatar
WhiteEagle
 
Beiträge: 3490
Registriert: 23.04.2003 13:02
Wohnort: Bad Reichenhall / Oberbayern / Berchtesgadener Land

Beitragvon Waldläufer » 20.09.2005 09:04

Wäre für mich sicher auch interessant. Hier noch ein Link mit Rundumblick

http://lofer.com/java/Maria-Kirchenthal.htm [/url]

Alles Liebe

Waldläufer
In Lak'ech a La'ken
(Ich bin ihr, und ihr seid ich)

BOTSCHAFTER DER BÄUME
http://www.members.aon.at/waldlaeufer
http://www.regenbogenwanderer.at
Benutzeravatar
Waldläufer
 
Beiträge: 1009
Registriert: 18.10.2003 18:09
Wohnort: Mistelbach b. Wels Österreich

Beitragvon Waldläufer » 20.09.2005 09:33

Jetzt komm ich in ein Fieber. Hier ein bericht eines Labyrinthbaues

http://www.verwandlung.at/Gedankenlabyrinthe.htm

Schöner Bericht.

@ Rainer hast Du das gefunden?

Jetzt muss ich unbedingt hin.


Waldläufer
In Lak'ech a La'ken
(Ich bin ihr, und ihr seid ich)

BOTSCHAFTER DER BÄUME
http://www.members.aon.at/waldlaeufer
http://www.regenbogenwanderer.at
Benutzeravatar
Waldläufer
 
Beiträge: 1009
Registriert: 18.10.2003 18:09
Wohnort: Mistelbach b. Wels Österreich

Beitragvon WhiteEagle » 20.09.2005 10:12

Waldläufer hat geschrieben:Jetzt komm ich in ein Fieber. Hier ein bericht eines Labyrinthbaues

http://www.verwandlung.at/Gedankenlabyrinthe.htm

Schöner Bericht.

@ Rainer hast Du das gefunden?

Jetzt muss ich unbedingt hin.


uff, wollte ja noch ein bisschen zurückhalten damit, aber das kam uns im Kirchenthal schnell in den Sinn, dort wieder ein Keltenrad zu bauen - in der Nähe der Megalithsteinreihe.
Und jetzt hat also schon jemand ein Labyrinth dort gebaut.
Wer von uns beiden nimmt Kontakt mit jenem Salzburger auf?
Ich verständige jetzt David, der mir schon immer vom Kirchenthal vorgeschwärmt hat.
Im übrigen wäre das Gelände hinter der Kirche geradezu genial für ein Labyrinth- oder Keltenradbau!!!
Allerdings geht es hier um ein geschicktes Vorgehen, denn die Kirche wollte wohl gerade jene Ursteinkreise verstecken - vermute ich.
Wie wärs mit einer Exkursion am kommenden Wochenende?

mitfiebernde Grüße

WhiteEagle
Glaube unerschütterlich an dich und deine Kraft!
Erwarte Visionen und Wunder.
Denn das was du nicht sehen kannst
ist stärker und größer als du ahnst!
Benutzeravatar
WhiteEagle
 
Beiträge: 3490
Registriert: 23.04.2003 13:02
Wohnort: Bad Reichenhall / Oberbayern / Berchtesgadener Land

Beitragvon Waldläufer » 20.09.2005 10:22

Hab ihn schon angemailt. Wegen einer Besichtigung geht kommendes Wochenende nicht, nächstes Wochenende feier ich Geburtstag mit Eltern, dann seid Ihr da, aber dann haben wir 1 Woche Urlaub von 10.10. bis 14.10..

Hier noch ein Link:

http://www.kirchenthal.at

Alles Liebe

Waldläufer
In Lak'ech a La'ken
(Ich bin ihr, und ihr seid ich)

BOTSCHAFTER DER BÄUME
http://www.members.aon.at/waldlaeufer
http://www.regenbogenwanderer.at
Benutzeravatar
Waldläufer
 
Beiträge: 1009
Registriert: 18.10.2003 18:09
Wohnort: Mistelbach b. Wels Österreich

Beitragvon Wassertraeger » 25.10.2005 16:47

Laut eines alten Reichenhaller Wissenden sind die Megalithen in Maria Kirchenthal bekannt! Eine Theorie besagt, dass die Steine dort oben zum Kirchenbau gehauen wurden. Die jetzigen Steine stellen wohl einen Rest dar, welcher zum Kirchenbau nicht mehr gebraucht wurde!!!

Ich persönlich kann mir nicht vorstellen, dass die hervorragenden Baumeister jener Zeit nicht die Fähigkeit gehabt hätten ein genaues Aufmass zu berechnen! Zumal hier eine Fehlkalkulation einen enormen körperlichen und zeitlichen Aufwand bedingte!! :?:

Spekulierende Grüße

Euer Wassertraeger
kraftvolle Handspirale
Benutzeravatar
Wassertraeger
 
Beiträge: 137
Registriert: 03.04.2005 10:39


Zurück zu Geomantische Forschung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron